rochus anselm stordeur
rochus anselm stordeur

gästebuch

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Christian Müller (Mittwoch, 26. Dezember 2012 16:54)

    Der Schadenfrohe

    Ein Dornstrauch stand im Wiesental
    An einer Stiege, welche schmal,
    Und ging vorüber irgendwer,
    Den griff er an und kratzte er.
    Ein Lämmchen kam dahergehupft.
    Das hat er ebenfalls gerupft.
    Es sieht ihn traurig an und spricht:
    Du brauchst doch meine Wolle nicht,
    Und niemals tat ich dir ein Leid.
    Weshalb zerrupfst du denn mein Kleid?
    Es tut mir weh und ist auch schad.
    Ei, rief der Freche, darum grad.

    Wilhelm Busch

  • Christian Engelken (Montag, 26. November 2012 10:13)

    Ich danke Ihnen für Ihren Gästebucheintrag. Je mehr man von sich öffentlich preisgibt, desto mehr Unterschiede stellen alle zu sich selbst fest. Am Ende repräsentiert man nur noch sich selbst. Dann
    aber als unverwechselbares Individuum... In dem Sinne: Gerne lese ich noch mehr Gedichte von Ihnen auf Ihrer schönen Homepage!

  • michele (Mittwoch, 07. November 2012 18:27)

    na hallo,

    es freut mich zu sehen, dass der blog noch lebt ;)

    beste grüße über bit and baits

  • torsten (Dienstag, 20. März 2012 09:14)

    coole seite, nette zeiten und gespräche an die ich mich gern erinner!

    torsten d., OF 41

  • Stephan Dörfel (Dienstag, 21. Februar 2012 00:35)

    Hallo Rochus,

    ein wirklich gelungener Blog.

    Viele Grüsse aus den Sauerland Highlands

    Stephan

  • Wolfgang Heym (Montag, 08. August 2011 08:30)

    Guten Morgen, ein Wochenbeginn mit so viel Leichtigkeit ums Herz nach dem Lesen Deiner Antwort auf die ewige Frage "Warum" schreibt man überhaupt. Danke ! Wolfgang

  • Wolfgang Heym (Sonntag, 13. März 2011 18:34)

    Hallo Rochus, beim Sonntag-Abend-Kontrollblick ins elektronische All bin ich bei Dir im Moor gelandet. Spannende Sache, in der Vielleicht-schon-Ergebnisleiste eines Lebens zu blicken.
    Für wen schreibst Du ? Was macht Dich sicher, das es Sinn macht, Lebenserkenntnisse zu Papier zu bringen ? Wollen Menschen wirklich aus der Erfahrung anderer Generationen lernen ?
    Andererseits führt die Mißachtung scheinbar feststehender Ergebnisse vorhergegangener Versuche aller Art doch immer wieder zu neuem Anfang und vielleicht doch Erfolg.

  • Silke (Donnerstag, 03. März 2011 15:22)

    Einen wunderschönen guten Tag,
    jetzt hat mich doch die Neugier gepackt und ich habe mich aufgemacht, Deine kleine Welt hier zu erkunden. Sehr gut gefällt es mir. Es ist schön übersichtlich und Du wirst erahnen, dass mir Deine
    Bilder richtig gut gefallen, die Texte sowieso, wie Du weißt. Deine Selbstvorstellung ist absolut originell, toll gemacht!
    Wir lesen uns, Herr Kollege ;-)
    Viele liebe Grüße,
    Silke

  • Guess (Mittwoch, 05. Januar 2011 08:06)

    Dank für deinen wundervollen, wundersamen, mich nicht wundernden, Wunden aufreißenden, wundertätigen 28.Ratgeber aus deinem literarischen Wunderhorn – Shakespeare wäre, ich bin stolz auf dich und
    hoffe, dass du dich nicht wund schreibst, so dass Wundmale zum Wundstarrkrampf führen oder du dich wund liegen musst..
    Inhaltlich sei erlaubt anzumerken, lieber Freund, dass ich mich (auch metaphorisch) noch nicht als Ruine sehe, gebe aber zu, dass meiner Fassade Glanz ein wenig gelitten hat – was ich mehr humorvoll
    als bedauernd verfolge.
    Auf Erleuchtung warte ich ebenfalls nicht (mehr) – sondern benutze (besonders in dunklen Zeiten) stattdessen die altbewährte stimmungsvolle Kerze ...
    Nimm es demutsvoll hin, dass wir dem Vergessen ausgeliefert sind – und selbst wenn nicht, was hast du davon, wenn dein Name später irgendwo erscheint? Das Glück liegt im hier und jetzt, mit -
    natürlich limitierten – Freiräumen, die aber weniger Fessel sondern fesselnd sind. Zweifel habe ich ad acta gelegt, Schelten vergessen.
    So what?
    Freue mich auf unseren nächsten small talk in Berlin, Brüssow oder Mildhill.
    LG Mr.G

  • Bora Gökalp (Dienstag, 21. Dezember 2010 23:44)

    heeyyy rochus..
    Mein Lieblingslehrer :D
    Schicke Seite, nur schade, dass ich nicht auf dem TA71 Foto drauf bin..
    Schöne Grüße
    Bora

  • Christiane (Montag, 08. November 2010 08:58)

    Ich glaube daran, dass das größte Geschenk, das ich von jemandem empfangen kann, ist, gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden. Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist, den anderen zu
    sehen, zu hören, zu verstehen und zu berühren. Wenn dies geschieht, entsteht Kontakt. [Virginia Satir]
    (eines meiner lieblingszitate)
    PS: Danke für deinen Eintrag - war interessant auf deiner homepage, und in deiner Gedankenwelt zu stöbern.
    lg christiane

  • Spiegelberg Ronny (Montag, 25. Oktober 2010 07:55)

    Sehr geehrter Herr Stordeur,

    ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zum Ehm Welk Literaturpreis 2010!

    Beste Grüsse aus der herbstlichen Schweiz...

    Ronny Spiegelberg

  • peasy (Donnerstag, 04. März 2010 18:19)

    ....heute, zum Beispiel, habe ich nach einem stressigen Arbeitstag die Seite aufgerufen um timofej's
    präludium... und solo..., zu hören - schön!

    herzlichen Gruß,Peasy

  • Süheyla (Montag, 15. Februar 2010 15:06)

    Tolle seite, klein angefangen, wird aber bestimmt noch sehr groß rauskommen!
    Liebsten Gruß
    Süheyla

  • Mike-Martin Robacki (Sonntag, 14. Februar 2010 11:11)

    Danke für den Link lieber Rochus! Nun bin ich meine letzten Zweifel los, ob denn die kurzschließenden, verbindenden, fesselnden Attribute des NETZES Dich denn schon ergriffen hätten... Wie ich sehe -
    ich sehe viel - bist Du bereits den Fangarmen alleiniger Rezeption entglitten - so Du denn jemals BEUTE warst - und spinnst eigene, sehr feinmaschige Netze... Ich werde mich dann wohl mal Wort um
    Wort durch Deinen Blogg navigieren! Nun, es grüßt Dich ganz herzlich Dein Martin

  • Christian Müller (Dienstag, 09. Februar 2010 23:59)

    Na das ist doch für den Anfang schonmal ganz gut geworden! Weiter so und viel Spaß beim Basteln!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© rochus stordeur